Rubinlaser

Der gütegeschaltete Rubinlaser (Wellenlänge 694 nm), 1960 als erster Laser erfunden, sendet rotes Licht aus, das extrem kurz gepulst ist (20 - 40 ns Pulsdauer). Mit diesem hochenergetischen Licht lassen sich störende Pigmente in der Haut selektiv zerstören. Die Behandlung eignet sich zum einen zur narbenlosen Entfernung von Tätowierungen, zum anderen auch zur Entfernung von störenden Pigmentveränderungen wie Altersflecken oder erworbenen Pigmentierungen. Laientätowierungen sprechen dabei besser auf die Therapie an als sogenannte professionelle Tätowierungen, bei denen andere bzw.- mehr Farbpigmente benutzt werden.

Eine Weiterentwicklung wurde mit einem speziellen Modul für den Rubinlaser erreicht, das die Impulsdauer des Laserlichtes verlängert. Auf diese Weise eignet sich der Rubinlaser auch zur permanenten Enthaarungstherapie.

zurück zur Übersicht


Wir nutzen Cookies, um die verschiedenen Funktionen dieser Website bereitzustellen, um Einblicke in das Verhalten der Besucher auf unserer Website zu gewinnen, um Nachrichten auf sozialen Medien zu teilen und um unser Angebot zu verbessern sowie zu personalisieren. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.